Google+: War’s das?

Der Startschuss für Google+, das sich eigentlich als Konkurrenz zu Facebook etablieren und andere Google-Produkte als soziale Komponente ergänzen sollte, fiel 2011. Zu Beginn sah alles mehr als rosig aus: Die Plattform erreichte in 88 Tagen rund 40 Millionen Registrierungen und wurde als soziales Netzwerk mit dem schnellsten Nutzerzuwachs der Geschichte gefeiert. Knapp acht Jahre später ist nichts mehr von dem alten Glanz übrig – im April 2019 stellte Google+ seinen Dienst ein. Unser Artikel informiert über die Schließung der Plattform, beleuchtet deren Hintergründe und nimmt das neuste Projekt aus dem Hause Google ins Visier.

Google+ verabschiedet sich von privaten Nutzern

Google+ SchließungBereits im Oktober 2018 kündigte Google+ an, den Dienst im Herbst 2019 einzustellen. Doch schon wenige Monate später wurde die Frist auf den zweiten April vorverlegt, was viele Nutzer verärgerte. Schließlich blieb nun deutlich weniger Zeit, eventuell benötigte Daten zu retten und das Netzwerk sauber hinter sich zu lassen. Mittlerweile ist der Plan abgeschlossen: Google+ ist offiziell Geschichte und für private User nicht mehr verfügbar.

HPDF-Angebot Google+inweis: Unsere Berichte sind oft sehr ausführlich. Daher bieten wir an dieser Stelle eine Zusendung des Artikels im PDF-Format zur späteren Sichtung an. Nutzen Sie das Angebot um sich die Praxis-Impulse in Ruhe durchzulesen, Sie können hierfür auch einfach auf das PDF-Symbol klicken.

G-Suite-User können den Dienst weiter nutzen

Hinter G-Suite verbirgt sich ein cloudbasiertes Software-Paket, das sich speziell für die unternehmerische Nutzung eignet. Der kostenpflichtige Dienst beinhaltet Google Drive, Google Kalender, Hangouts, Gmail, Google Docs, Sheets, Slides und Formes, Google Apps Vault und eben auch Google+. Die gute Nachricht für G-Suite-User ist, dass diese das Netzwerk nach Beendigung einiger “Bauarbeiten” weiterhin nutzen können – verpackt in einem mehr oder minder neuen Produkt namens “Google Currents”, mit dem wir uns an einer späteren Stelle dieses Artikels noch auseinandersetzen. Die Schließung des Portals betrifft also in erster Linie private Nutzer.

Gründe für die Einstellung von Google+

Wer Google+ regelmäßig und gerne genutzt hat, fragt sich natürlich, was zum drastischen Schritt der Schließung geführt hat. Bislang sind folgende Gründe ersichtlich:

Sicherheitslücken

Google+ DatenleckZeitgleich mit der Ankündigung der Einstellung des Dienstes wurde seitens Google+ bekannt gegeben, dass es wohl ein Datenleck gab, in dessen Rahmen persönliche Daten wie Namen, E-Mail Adressen und Telefonnummern von Usern über eine API-Schnittstelle zugänglich waren. Besagtes Leck soll drei Jahre bestanden und die Entwendung von Datensätzen aus knapp 500.000 Profilen ermöglicht haben. Besonders negativ fiel auf Google zurück, dass die Schwachstelle bereits sechs Monate vor der öffentlichen Bekanntgabe entdeckt worden sein soll.

Wenig Resonanz

Im Google+-Blog wurde die Schließung unter anderem damit begründet, dass der Dienst ohnehin eher spärlich genutzt wurde. Im Beitrag wurde angegeben, dass 90% der Besucher die Seite schon fünf Sekunden nach deren Aufruf wieder verlassen – wahrlich eine Resonanz, die zu wünschen übrig lässt, aber nur wenig überrascht. Schließlich herrschte in vielen Kreisen schon länger die leicht spöttische Auffassung, dass zwar nahezu jeder einen Google+-Account hat, dieser aber von kaum einem genutzt wird. Statistiken aus dem Jahr 2016 belegen diese vage Annahme: Von rund 2,2 Milliarden angemeldeten Nutzern waren gerade einmal 440 Millionen monatlich (!) aktiv. Zum Vergleich: Auf Facebook waren 2017 2,1 Milliarden Menschen registriert, wovon 1,37 Milliarden den Dienst täglich nutzten.

Entwicklungs- und Verwaltungsaufwand

In Anbetracht der Resonanz fiel der Verwaltungsaufwand, den Google+ verursachte, wohl deutlich zu hoch aus, sodass die Plattform letztendlich schlicht unrentabel war. Nun könnte man sich natürlich fragen, warum Google aufgibt, anstatt an der Verbesserung des Netzwerks zu arbeiten, um eventuell mehr User regelmäßig auf die Seite zu locken. Eine Frage, auf die es bislang keine offizielle Antwort gibt. Uns bleibt daher lediglich zu vermuten, dass die Mühe, die die Weiterentwicklung kosten würde, vom Konzern als weitaus höher eingeschätzt wird, als das Potenzial, das in Google+ gesehen wird.

Bis Dato herrscht Uneinigkeit darüber, was denn nun tatsächlich der ausschlaggebende Grund dafür war, Google+ dichtzumachen. Da keine weiteren eindeutigen Aussagen des Unternehmens vorliegen, kann diesbezüglich nur gemutmaßt werden.

HPDF-Angebot Google+inweis: Unsere Berichte sind oft sehr ausführlich. Daher bieten wir an dieser Stelle eine Zusendung des Artikels im PDF-Format zur späteren Sichtung an. Nutzen Sie das Angebot um sich die Praxis-Impulse in Ruhe durchzulesen, Sie können hierfür auch einfach auf das PDF-Symbol klicken.

Der Nachfolger: Google Currents löst Google+ ab

Google CurrentsWie bereits geschildert, sollen G-Suite-Nutzer künftig nicht komplett auf Google+-Funktionen verzichten müssen. Der neue Stern am Google-Himmel soll Google Currents heißen und einige alte mit zahlreichen neuen Funktionen verbinden. Die Anwendung basiert auf dem Google+-Code und auch die Nutzeroberfläche erinnert dezent an alte Zeiten. G-Suite-Admins können sich bereits zum jetzigen Zeitpunkt für die Beta-Version des Produkts bewerben – und die Erwartungen sind hoch. Ob Google Currents ein glücklicheres Leben gegönnt sein wird, als seinem Vorgänger und ob es mit der Konkurrenz, allen voran Facebook Workplace, wird mithalten können, bleibt abzuwarten.

Verabreden Sie sich mit unseren Social-Media Experten

PDF-Best-Practice TunGetreu dem Motto, in der Kürze liegt die Würze oder das Wesentliche auf den Punkt gebracht, hilft Ihnen unser Social-Media Experte interaktiv aus der Ferne, bei der direkten Umsetzung Ihrer brachliegenden Potenziale in der Social-Media Welt. Mittels moderner Technik entscheiden Sie, wer mittels einer Remote-Session wem über die Schultern schaut, anstatt sich lange in der Theorie aufzuhalten.


Best-Practice-Session Check-In:

Schnellkontakt:

Vor- und Nachname (Pflichtfeld)

E-Mail (Pflichtfeld)

DSGVO-Pflichtfeld: Ich willige ein, dass bei der Kontaktaufnahme über dieses Internetformular, meine Angaben zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert werden.

Freiwillige Angaben:

Firmenname (Pflichtfeld)

Funktion/Abteilung

Telefon

Sessionauswahl - Fokus

best-practice marketing session

best-practice internet session

best-practice sales session

Ihr Expertenlevel - Wissenstiefe auf diesem Gebiet

Ohne Vorkenntnisse

Grundlagen- und Einstiegslevel

Fortgeschritten mit gesammelten Erfahrungen

Wunschtermin: Datum, Uhrzeit (gerne auch nach 17h)

Bemerkungen, Wünsche und Vorabinformationen:

Hiermit buche ich entsprechend der obigen Experten- und Sessionauswahl und bitte um Bestätigung.

Veröffentlicht in Social Media Plattformen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Erst skeptisch und danach begeistert!

B2B Social Media Marketing

Autor: Thomas W. Frick
Veröffentlichung: 22. Juli 2018
Seitenanzahl: 86 Seiten
Primeversand oder
als Kindle-Edition

 

Interview powered by chancemotion.de

Kostenloses Infopaket anfordern

´

Fordern Sie unser kostenloses Infopaket mit aktuellen Erfahrungen, Tipps und Tricks aus der Praxis an!



Mit nur drei Informationsangaben zum kostenlosen Infopaket

Firmenname (Pflichtfeld)

Vor- und Nachname (Pflichtfeld)

Email (Pflichtfeld)

Hiermit bestelle ich kostenlos und unverbindlich ohne dabei in einen Newsletter aufgenommen
zu werden (Anti-Spam-Garantie). Wir freuen uns wenn Sie sich die Zeit nehmen und die
freiwilligen Informationen ausfüllen und folgenden Knopf dann weiter unten klicken.

Freiwillige Angaben

Branche

Telefon

Konkret suchen wir Unterstützung in folgender Angelegenheit:

Angebot kostenloser Informationsservice

Bitte halten Sie mich mit Ihrem qualifizierten Informationsservice auf dem Laufenden, indem Sie mir nur Informationen zu den Themen übermitteln, die ich angekreuzt habe:

Themenorientierter Informationsservice:

Tipps aus den Bereichen Vertrieb und Marketing

Informationen über Ihre Projekte

Veranstaltungen in Baden-Würrtemberg

Veranstaltungen in Bayern

Veranstaltungen in Hessen

Zielorientierer Informationsservice:

Informationen rund um die Kundengewinnung

Informationen rund um die Effizienzsteigerung

Informationen rund um die Kundenbindung

Informationen rund um die Zielerreichung

Informationen rund um die Image- und Bekanntheitsteigerung

Informationen rund um die Weiterbildung

Informationen rund um die Weiterempfehlungen

Vielen Dank für Ihre Zeit. Wir melden uns bei Ihnen und würden uns freuen Sie bald persönlich Kennenzulernen!