Employee Advocacy – Die Reichweite der Mitarbeiter nutzen

Kurznavigation in diesem Beitrag:
Seite 1 Beitrag / Diskussionsgrundlage
Seite 2 Am nächsten persönlichen Erfahrungsaustausch teilnehmen
Seite 3 Kostenloses PDF-Angebot zum Artikel

Nehmen Sie an unserem nächsten persönlichen Erfahrungsaustausch teil!

Teilnahme am nächsten Erfahrungsaustausch

Folgende Termine stehen fest und stehen zur direkten Auswahl zur Verfügung:

Erfahrungsaustausch im Rahmen des Digital FUTUREcongress am 1. März 2018, in Darmstadt

Ganzjähriger Erfahrungsaustausch:

Ich habe Interesse an einem der nächsten Webinare teilzunehmen
Ich habe Interesse an einer der kommenden persönlichen Veranstaltungen teilzunehmen
Ich habe Interesse bestehende Fragen in einem Video-Call oder mittels Screen-Sharing zu klären
Ich habe Interesse an einen telefonischen Erfahrungsaustausch


Firmenname

Branche

Vor- und Nachname (Pflichtfeld)

Funktion

Straße und Hausnummer

PLZ/Ort

Kontaktrufnummer

Ihre Email (Pflichtfeld)

Bemerkungen / Weitere Informationen

Informationsservice it-wegweiser
Informationsservice industrie-wegweiser
Informationsservice Mitarbeiter- und Talentförderung
Informationsservice Vertrieb und Marketing
Ganzjährige Veranstaltungshinweise


Sollten Sie sie eine ältere Version Ihres Internet-Browsers nutzen, kann es zu Schwierigkeiten beim ausfüllen des Anmeldeformulares kommen. Sie können uns in diesem Fall auch per Mail erreichen: info@it-wegweiser.de

1 Kommentar zu "Employee Advocacy – Die Reichweite der Mitarbeiter nutzen"

  1. In heutiger Zeit ist Employee Advocacy sicherlich ein guter Weg um in Social Media wahrgenommen zu werden und sichtbar zu sein. Allerdings würde ich persönlich die Regeln und Guidelines nicht zu streng halten, da das die Mitarbeiter wiederum zu sehr an die Kandare nimmt. Hinzu kommt, dass die Mitarbeiter ihren privaten Account für kostenlose “Werbung” für das Unternehmen nutzen. Eine gewisse Freiwilligkeit und vor allem Freiheit muss unbedingt gewährleistet sein. Grundsätzlich ist es ein guter Weg aus Mitarbeitern Markenbotschafter zu machen. Das setzt aber einen hohen Identifizierungsgrad beim Mitarbeiter voraus. Wenn das gelingt, steht dem Influencer Marketing bzw. Corporate Influencer nichts im Weg.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*